Positionspapier HPV-Screening
 

 

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege!

Die wissenschaftliche Entwicklung sowie die aktuelle Datenlage lassen das primäre HPV-Screening als brauchbare Alternative zur zytologischen Zervixkarzinom-Vorsorge erscheinen. 

In einmaliger, hervorragender und beispielhafter Zusammenarbeit zwischen Vertretern der Wissenschaft und Vertretern der Standesvertretung in Form einer Task-Force der OEGGG wurde zum Vorteil unserer Patientinnen ein wissenschaftlich erstrebenswerter und politisch umsetzbarer Algorithmus zur Zervixkarzinom-Vorsorge entwickelt. 

Dieses Positionspapier soll auch in Zukunft in Abstimmung mit unseren Patientinnen die eine oder andere Form der Vorsorge zulassen. Besonders wichtig war der Arbeitsgruppe, das Prinzip der jährlichen gynäkologischen Kontrolle aufrecht zu erhalten. 

Nur durch konstruktive Kooperation zwischen der Wissenschaft und der Standesvertretung kann für unsere Patientinnen das Optimum erreicht und umgesetzt werden. Dafür dürfen wir allen an diesem Prozess beteiligten Kolleginnen und Kollegen danken. 

 

Positionspapier HPV 

  

OMR Dr. Thomas Fiedler

Bundesfachgruppenobmann

Gynäkologie und Geburtshilfe

 

o.Univ.-Prof.Dr. Uwe Lang

Präsident der  Österreichischen Gesellschaft für

Gynäkologieund Geburtshilfe

 

 

 
 


News

 

Burghardt's Primary Care Colposcopy - Neuauflage
10.02.2017
Systematik der präinvasiven Läsionen von Zervix, Vulva und Vagina nach der WHO-Klassifikation 2014 „Tumours of the Female Genital Tract“
05.04.2016
Positionspapier HPV-Screening
10.12.2015
Stellungnahme elektive Salpingektomie
10.12.2015