Historie

Die Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG) – eine Gesellschaft stellt sich vor

S. Leodolter


Die 50er Jahre: Gründung und Aufbau

Im Jahre 1952 wurde im administrativen Teil der Sitzung der ehrwürdigen, bereits im Jahr 1887 gegründeten Geburtshilflich-Gynäkologischen Gesellschaft in Wien die Umwandlung dieser Gesellschaft in die Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe beschlossen. Prof. Tassilo Antoine, Ordinarius an der I. Universitätsfrauenklinik Wien, hatte gemeinsam mit den Universitätsfrauenkliniken in Graz und in Innsbruck einen diesbezüglichen Antrag vorbereitet. Er wurde in dieser Sitzung zum 1. Vorsitzenden (Präsidenten) der nunmehr neu gegründeten OEGGG gewählt. Das Jahr 1952 war demnach das Geburtsjahr der OEGGG.

Das Bemühen Antoines galt im Weiteren in erster Linie einer Wiederherstellung der Einheit der österreichischen gynäkologischen Schule durch Intensivierung der Kontakte zwischen den drei österreichischen Universitätsfrauenkliniken. Die wissenschaftlichen Aktivitäten der Gesellschaft waren damals ja in erster Linie auf das lokale Umfeld beschränkt, ganz zu schweigen von fehlenden internationalen Kontakten.

Zum Verständnis der damaligen Situation: Österreich war nach dem zu Ende gegangenen 2. Weltkrieg in vier Besatzungszonen aufgeteilt, wobei der Fluss Enns als Grenze zu der von Russland besetzten Zone oft ein nahezu unüberwindbares Hindernis zwischen Ost- und Westösterreich darstellte.

Antoine initiierte im Weiteren die erste gesamtösterreichische Gynäkologen-Tagung; diese fand im Mai 1953 in Innsbruck statt.

Eine wesentliche Erleichterung für den medizinisch-wissenschaftlichen Dialog innerhalb der österreichischen Frauenheilkunde brachte naturgemäß die Unterzeichnung des Staatsvertrages im Jahr 1955; Reisen zwischen den Bundesländern waren nunmehr nicht mehr von der bürokratischen Willkür der Besatzungsmächte abhängig.

nach oben


1961: 3. FIGO-Weltkongress in Wien

Ein besonderer Höhepunkt im Curriculum der OEGGG war die Ausrichtung des 3. Weltkongresses der FIGO im Jahre 1961 in Wien. Die Vergabe dieser ehrenvollen Aufgabe war naturgemäß schon einige Jahre vorher erfolgt, ebenso wie die Wahl von Antoine zum FIGO-Präsidenten für diese Amtsperiode und damit auch zum Präsidenten des Kongresses. Die ersten beiden FIGO-Tagungen waren noch von sehr bescheidener Größe gewesen und praktisch ausschließlich von GynäkologInnen aus den westlichen Ländern besucht worden. Der Wiener FIGO-Weltkongress fand nun nicht nur in einem ehemals teilweise von Russland besetzt gewesenen Land statt, sondern es durften außerdem auch Teilnehmer aus den damaligen Ostblockländern teilnehmen. So kam es zu einem in seinem Ausmaß völlig unerwarteten Ansturm, sowohl, was die Anmeldung zu Vorträgen betraf, als auch die Teilnehmerzahl. Der FIGO-Weltkongress in Wien im Jahre 1961 wird auch heute noch als der erste der großen internationalen FIGO-Kongresse angesehen. Die Tagung wurde damals von Persönlichkeiten besucht, deren Namen nur mit Ehrfurcht ausgesprochen wurden, und die Säle der Wiener Hofburg konnten die TeilnehmerInnen kaum fassen. Die österreichische Frauenheilkunde gewann damals, erstmals nach dem 2. Weltkrieg, Einblick in die Tätigkeit anderer nationaler und internationaler Gesellschaften.

nach oben

Die 60er Jahre: Internationalisierung

Im Jahre 1962 wurde die Amtsperiode des 1. Vorsitzenden der OEGGG auf 2 Jahre verlängert (die ersten 11 Präsidenten hatten jeweils nur 1 Jahr „gedient“), und es wurde weiters beschlossen, dass die Tagungen in Zukunft, vorerst allerdings in unregelmäßiger Reihenfolge, gemeinsam mit jenen der deutschsprachigen Schwesterngesellschaften, so vor allem mit der Bayerischen* und der Schweizerischen Gynäkologengesellschaft stattfinden sollten.

Für die Amtsperiode 1964/1965 wurde Tassilo Antoine zum Ausklang seiner vieljährigen Tätigkeit das letzte Mal zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ihm folgte Prof. Hugo Husslein, der kurz zuvor als Nachfolger von Prof. Hans Zacherl die II. Universitätsfrauenklink/Wien übernommen hatte. Für die Jahre 1968/1969 wurde Prof. Kurt Richter zum 1. Vorsitzenden gewählt, damals Primarius im Krankenhaus Bruck an der Mur. Richter war aus der Universitätsfrauenklink Graz hervorgegangen und hatte international einen so exzellenten Ruf, dass er als Chefarzt einer kleinen Frauenabteilung in der Steiermark später zum Vorstand der II. Universitätsfrauenklink/München bestellt wurde.

nach oben


Die 80er Jahre: wichtige Jubiläen

Ein Markstein in der Tätigkeit der Gesellschaft war die Amtsperiode 1986/1987 mit Professor Eduard Gitsch als 1. Vorsitzenden; in seine Amtsperiode fiel die 100-Jahre-Feier der Gründung der Vorläufergesellschaft der OEGGG, also der Wiener Geburtshilflich-Gynäkologischen Gesellschaft. Dieses Jubiläum wurde entsprechend würdevoll mit einer Vielzahl von wissenschaftlichen Vorträgen renommierter Gastredner begangen. Gitsch war Antoine 1968 als Ordinarius der Universitäts-Frauenklinik in Wien nachgefolgt, und in dieser Eigenschaft gab es bald darauf wieder Gelegenheit für einen weiteren Festakt: nämlich 200-Jahre des Bestehens der I. Universitätsfrauenklink/Wien.

nach oben


Die 90er Jahre: Umbruch und Aufbruch

Bis zum Jahre 1992 waren die vier Ordinarien für Frauenheilkunde in Österreich turnusmäßig zu Präsidenten der OEGGG gewählt worden. Für die Amtsperiode 1992/1993 wurde nun erstmals kein Ordinarius, sondern Univ.Prof. Emil Reinold, – langjähriger 1. Oberarzt der I. Universitätsfrauenklinik Wien –, der bis zu diesem Zeitpunkt 10 Jahre lang 1. Schriftführer der Gesellschaft gewesen war, zum 1. Vorsitzenden der OEGGG gewählt. In diese und die nächsten Amtsperioden fielen eine Reihe von Aktualisierungen, Modernisierungen und Anpassungen an die rasant geänderten Herausforderungen an eine wissenschaftliche Gesellschaft; entsprechend wurden auch die Zusammensetzung des Vorstandes und die Statuten geändert. Der in Angriff genommene Aufbruch in die Moderne wurde in der Amtsperiode 1994/1995 durch Univ.Prof. Alfons Staudach, Vorstand der Landesfrauenklinik Salzburg, als 1. Vorsitzender der OEGGG besonders intensiv fortgesetzt.

nach oben


Das neue Jahrtausend: entscheidender Modernisierungsschub

Nun noch ein paar Worte zur unmittelbaren Vergangenheit und zur Gegenwart:

Ein besonderer Stellenwert kam der Amtsperiode 2000/2001 zu, in der Univ.Prof. Norbert Pateisky, zuvor 1. Schriftführer der OEGGG, die Gesellschaft als Präsident führte. Unter seiner Präsidentschaft erfuhr die OEGGG einen entscheidenden Modernisierungsschub, nicht zuletzt auch durch Einbeziehung der modernen, elektronischen Kommunikationsmittel in das tägliche Leben der Gesellschaft. Darüber hinaus übernahm die OEGGG in zunehmendem Maße eine Reihe von Agenden, die zu einem nicht unbeträchtlichen Teil über die Tätigkeit einer wissenschaftlichen Gesellschaft hinausgingen. Die in Angriff genommenen Aufgaben waren so umfangreich, dass Pateisky damals noch für eine weitere Amtsperiode, nämlich für die Amtsperiode 2002/2003, gewählt wurde.

Mit Beginn der Amtsperiode 2003/2005 (1. Vorsitzender Univ.Prof. Sepp Leodolter, 1. Schriftführer Prim. Wolfgang Stummvoll) wurde nun eine Vielzahl von weiteren, wichtigen Aufgaben in Angriff genommen, wobei als Spezifikum für Österreich anzuführen ist, dass die OEGGG neben den Agenden einer wissenschaftlichen Gesellschaft auch Aufgaben zu erfüllen hat, die in Deutschland vom Berufsverband der Frauenärzte wahrgenommen werden. In diesem Kontext ist die OEGGG auch die wichtigste Plattform für die Unterstützung der Interessen der österreichischen GynäkologInnen.

Erfreulich ist weiters, dass der Gesellschaft in letzter Zeit auch zunehmend Bedeutung als Beratungsorgan der Gesundheitsbehörden, insbesondere der Ministerien, zukommt. Und nicht zuletzt ist es gelungen, unsere Gesellschaft medial so gut zu positionieren, dass sie in Österreich einen ganz wichtigen Faktor im Bereich Frauengesundheit darstellt.

Im Jahre 2003 wurde von der überwältigenden Mehrheit der OEGGG-Mitglieder gewünscht, regelmäßig das Periodikum „Frauenarzt“ zu beziehen, womit ein weiteres Kapitel der Geschichte der OEGGG aufgeschlagen wurde. Wir sehen diesen Wunsch unserer Mitglieder auch als wichtigen Schulterschluss mit unserer deutschen Schwestergesellschaft.

o.Univ. Prof. Dr. S. Leodolter

nach oben

Vorsitzende (Präsidenten) der OEGGG

1952 Prof. T. Antoine
1953 Prof. H. Heidler
1954 Prof. H. Zacherl
1955 Prof. T. Antoine
1956 Prof. H. Tapfer
1957 Prof. H. Zacherl
1958 Prof. E. Navratil
1959 Prof. T. Antoine
1960 Prof. H. Zacherl
1961  Prof. T. Antoine
1962/63 Prof. G. Halter
1964/65 Prof. T. Antoine
1966/67 Prof. H. Husslein
1968/69 Prof. K. Richter
1970/71 Prof. H. Husslein
1972/73 Prof. E. Gitsch
1974/75 Prof. H. Husslein
1976/77 Prof. O. Dapunt
1978/79 Prof. E. Burghardt
1980/81 Prof. E. Gitsch
1982/83 Prof. H. Janisch
1984/85 Prof. E. Burghardt
1986/87 Prof. E. Gitsch
1988/89 Prof. O. Dapunt
1990/91 Prof. E. Burghardt
1992/93 Prof. E. Reinold
1994/95 Prof. A. Staudach
1996/97 Prof. R. Winter
1998/99 Prof. H. Salzer
2000/02 Prof. N. Pateisky
2002/03 Prof. N. Pateisky
2003/05 Prof. S. Leodolter
2005/07 Prim. W. Stummvoll
2007/11 Prim. W. Neunteufel
2011/13

Prof. Ch. Marth

2013/16 Prof. U. Lang
seit Mai 2016 Prof. P. Kohlberger

nach oben

News

 

Burghardt's Primary Care Colposcopy - Neuauflage
10.02.2017
Systematik der präinvasiven Läsionen von Zervix, Vulva und Vagina nach der WHO-Klassifikation 2014 „Tumours of the Female Genital Tract“
05.04.2016
Positionspapier HPV-Screening
10.12.2015
Stellungnahme elektive Salpingektomie
10.12.2015